• 01_slide_neu.jpg
  • 02_AA_loeschini_1_slide.jpg
  • 02_slide_show_2017_1.jpg
  • 04_At1_980.jpg
  • schirme-1.jpg
  • show_2012-4.jpg
  • show_2012-6.jpg

Besuchen Sie uns auf facebook!

Unsere Kurs-Übersicht


Unser Team


Unser Team stellt sich vor

Paartanz

Unsere Kurse im Paartanz

Zumba-Kurse


Unsere Zumba Kurse in Aurich und Emden

FIT dank Baby


FIT dank Baby

Der Löschini-Club

ADTV-Urkunde



Der ADTV bescheinigt,dass die
ADTV Tanzschule Astrid Löschen GmbH
auf den Beruf oder vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung ordnungsgemäß vorbereitet.

GUTSCHEIN

Emder-Zeitung,25.03.2009: 3 x Löschen im bisher größten Titelkampf

Von EZ-Redakteurin

STEPHANIE SCHUURMAN

Emden/Kalkar. Es werden zwei harte Tage für Tänzerinnen und Tanzlehrerinnen aus dem Hause Löschen. So groß war die Konkurrenz noch nie, jedenfalls quantitativ. Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften (DM) werden so viele an den Start gehen, wie noch nie zuvor in der jungen Geschichte dieser Tanzart. Aus acht bundesweiten Qualifikationsturnieren kommen die besten Teams unterschiedlichster Kategorien am Freitag und Sonnabend in Kalkar zusammen. Nur drei davon stammen aus Emden. Doch sie wollen qualitativ von sich Reden machen.


Wieder einmal. Denn mit den jüngeren und älteren Mädels reisen sicher keine Neulinge auf die große Bühne des HipHop und Freestyles. Da sind zum einen die Emder Europameister von 2008. „Forever eight”, die acht Tänzerinnen unter der Leitung von Trainerin Dana Pingel, gehören zur Kategorie „Smallgroup Kids” � also Dance4Fans-Nachwuchs im Alter bis zu zwölf Jahren. Sie hatten sich bei einem kuriosen Contest in Oberhausen völlig außer Konkurrenz qualifiziert (wir berichteten). Das „geschenkte” Ticket wollen sie nun gegen den Titel „Deutsche Meisterinnen” eintauschen. „Outta my head” von Ashlee Simpson heißt ihr Tanz-Thema.

Ein offenbar beliebter Song. Denn auch ihre Emder Kolleginnen der Gruppe „Step by Step” wollen zu diesem Titel wieder die Bühne rocken. Addi Löschen leitet die sieben Tänzerinnen der Kategorie „Smallgroup Juniors” im Alter bis zu 15 Jahren an. Sie hatten sich im übrigen schon sehr frühzeitig das Ticket zur DM ertanzen müssen, obwohl sie als amtierende Deutsche Meisterinnen eigentlich ein Freilos verdient hätten. Doch mit jeder neuen Saisonrunde heißt es wieder neu auf Start, eben anders als im Fußball. Den dritten Platz bei einer Europameisterschaft (2008) und den Titel Norddeutsche Meisterinnen 2009 haben die Sieben noch dazu auf ihrem Erfolgskonto.

Die erfahrensten Tänzerinnen aus Emden aber treten als Duo an. Anne (17) und Addi (21) Löschen blicken auf eine lange Titel-Liste: 3. Platz DM 2007, 4. Platz EM 2007, 2. Platz Norddeutsche Meisterschaft 2008, 2. Platz DM 2008 und aktuell sind sie Norddeutsche Meisterinnen. Doch auch sie müssen sich am Freitag neu beweisen. Und das dieses Mal unter sehr erschwerten Bedingungen. Neben ihrer einstudierten Kür zu eigens geschnittener Musik (1:45 Minuten) tanzen die beiden eine Technikchoreographie zu einem unbekannten Titel (2:30 Minuten). Diese „Doppelbelastung” wird erstmals in der Kategorie „Freestyle Duo” verlangt.

Doch sowohl das Duo als auch die beiden Teams sollten bestens vorbereitet auf jegliche Eventualitäten sein. Seit Wochen legen sie ein stark gesteigertes Trainingspensum hin � abhängig vom Alter. Dreimal wöchentlich tanzen die Kids, viermal die etwas älteren Mädels und täglich der waschechte Löschen-Nachwuchs. Hinzu kommen tausend Überlegungen zu Outfit und Auftritt. Weite Hosen, lässige Sweater, grelle Farben, Accessoires und coole Schuhe ... das tänzerische Können will gut verpackt Eindruck machen.

Und Spaß macht Letzteres ja auch. Jedenfalls sind die Tänzerinnen kaum davon abzuhalten, auch bei dieser Meisterschaft aus dem Rahmen zu fallen, wie Tanzschulleiterin Astrid Löschen weiß. „Wir waren schon immer etwas anders!”

Ob das auch dieses Jahr wieder so gut ankommt, bleibt abzuwarten. Alles hängt irgendwie auch vom Geschmack der Jury ab. Von Erwartungsdruck wollen die Emderinnen deshalb nichts wissen. „Man weiß ja nie!”

Den kompletten Text lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 25.03.2009.